Schuldabweisung: „Von Dir habe ich ja lange nichts gehört!“

Es gibt einen Menschen, den Du länger nicht gesehen, mit dem Du lange nicht telefoniert oder geschrieben hast. Dabei ist es völlig egal um wen es sich handelt: Mama, Onkel, Freund, Bekannte, Oma… spielt keine Rolle. Du wolltest und willst dich zwar melden, hast es aber immer noch nicht getan.

Am Beispiel Oma

Mir geht es dabei so, dass ich denke: „Das muss ich mal machen„. Ein schrecklicher Gedanke. Denn den wirst du nie los! In regelmäßig unregelmäßigen Abständen erscheint in deinem Kopf, wie eine Art Pop-Up: „Oma anrufen“ und gleich darauf der schreckliche Gedanke. Aber eigentlich hast du jetzt gerade überhaupt keine Lust dazu oder in deinem Hirn ist so viel anderes los, dass du nicht genug Kraft verspürst nun noch mit Oma zu telefonieren. Kann aber auch sein, dass Du einfach zu faul bist. Also klickst du das Pop-Up weg und sagst dir: „Das mach ich Morgen!“ Und dann, dann ist Morgen. . . und dann, dann kommt Übermorgen. . .

und dann, plötzlich, klingelt das Telefon – Oma ist dran!

Ach herrje. Du fühlst dich zwar erleichtert, weil im Nu der schreckliche Gedanke aus deinem Kopf verschwunden ist, doch du spürst auch ein gewisses Unbehagen und bist sofort auf dem Entschuldigungssprung. Aber Weswegen?

—> Weil man sofort und grundlos für schuldig gesprochen wird!

Und das passiert mit diesem ersten Satz: „Mensch, von Dir habe ich ja lange nichts gehört!“

Die Krönung wäre dann im Anschluss direkt noch diese Aussage: „Deswegen dachte ich, ich ruf dich mal an!“

Und natürlich musst du darauf reagieren. „Tut mir leid, ich…“ oder ähnliches wirst du von dir geben. Aber Warum? Weil du mal wieder nicht zuerst angerufen hast? – Weil du es bisher nicht geschafft oder einfach noch nicht bereit dazu warst? Irrwitzige Erziehungs- oder Mahnsprüche sind manchmal die Folge.

—> Ist dies notwendig, für einen entspannten und liebevollen Umgang miteinander?

Nein, das finde ich nicht.

Wo ist der Fehler? Was können wir hieran ändern?

Ganz einfach, die Sichtweise!

Betrachte es mal aus einer anderen Perspektive:

Oma war einfach nur schneller als Du, mehr nicht!

Damit wird diese verknackste Situation auf einmal gänzlich entkrampft.

Denn, wer weiß, vielleicht hättest du ja morgen tatsächlich angerufen? Vielleicht hättest du gar heute Abend noch angerufen? Wer will das genau wissen? Kannst Du in die Zukunft sehen? Also ich nicht. Außerdem, wer weiß schon wie lange Oma mit sich gehadert hat, anzurufen? Wer weiß viele Gedanken schon umher geflogen sind…

Unruhe

Jeder weiß selbst am Besten, wie lange er sich bei einem anderen Menschen nicht mehr gemeldet oder von Ihm gehört hat. Und wenn der Kontakt dann doch mal zustande gekommen ist, will man nicht extra noch darauf hingewiesen werden.
Das bringt keinem etwas. Das schafft lediglich Unruhe, und das auch nachhaltig. Denn dieser Vorwurf bleibt einem im Kopf hängen, und immer dann, wenn die Zeit mal wieder weit vorangeschritten ist, muss derjenige an die damalige Schuldzuweisung denken und fühlt sich gleich wieder schlecht. Willst Du das? Nein, ich denke nicht.


Zu erwähnen sei obendrein, dass jeder das Recht hätte es dem anderen vorzuwerfen. Denn, beide haben gleichlange nichts voneinander gehört.


Also, wenn Du diesen Satz auf der Zunge haben solltest: Lass es.

Denk noch mal darüber nach, dass auch Du vorher überlegt hast anzurufen, ne Mail zu schicken oder was auch immer. Du warst lediglich schneller – mehr nicht! Du erhälst damit keinen Sonderstatus, keine Extras. Es ist vielmehr der Versuch einer Schuldabweisung, obwohl auf beiden Seiten keinerlei dergleichen besteht. Und nur, um selbst besser dazustehen.

Es gibt keine Schuld

Und wenn Dir „Von Dir habe ich ja lange nichts gehört!“ um die Ohren gehauen wird: Nicht entschuldigen! Es gibt keinen Grund, weshalb Du dies tuen solltet.

Antworte einfach mit: „Hi, von Dir habe ich aber auch lange nichts gehört – deswegen dachte ich, ich geh mal ran!

Egal, was auch immer Du entgegnest… Du brauchst dich weder schlecht, noch zu irgendwas gezwungen fühlen. Es gibt keine Schuld – der Mensch am anderen Ende der Leitung war bloß schneller, mehr nicht. Niemand ist deswegen besser. Denn,

ein jeder tut genau Das was er will, zu der Zeit zu der er es will.

 

Ich hatte mich immer entschuldigt oder versucht davon abzulenken – alles unnötig. Nicht Ich, Du, Er oder Sie ist das Problem, sondern lediglich unsere Sichtweise.

 

lg Tobias


Diesen Artikel weiterempfehlen…

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Schuldabweisung: „Von Dir habe ich ja lange nichts gehört!“"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste
Michael Winkler
Gast

Schöner Artike über die kleinen Wahrheiten im Alltag, die, weil subtil versteckt, oft nicht klar bemerkt werden. Danke!

Kopf mit eigener Meinung
Gast

Dennoch könnte dieser Satz auch lediglich eine Feststellung sein. Eventuell versteht man ihn nur als Schuldzuweisung, weil man Schuld empfindet?!

carla
Gast

Antwortet einfach mit: „Hi, von Dir habe ich aber auch lange nichts gehört – deswegen dachte ich, ich geh mal ran!“finde ich super! VIel schöner als das Schuldkonzept!

wpDiscuz